Strandkorb-Materialien

Auf das richtige Material kommt es an

Die Materialien sind so vielfältig, dass die Wahl schwer fallen kann.
Einige haben Sie schon bei den Kissengarnituren kennengelernt.

Die größten Qualitätsmerkmale zwischen den Strandkorbmodellen finden sich beim Material. Sie sollten beim Kauf Ihres Strandkorbes darauf achten, dass dieser aus qualitativ hochwertigen Materialien besteht.

Die Unterschiede der Materialien sehen Sie hier:

Strandkörbe aus Kunststoff
werden meist aus Polyethylen (PE) hergestellt oder auch aus Polyvinylchlorid (PVC), das im Gegensatz zu PE schnell brüchig wird. PE ist sehr lange haltbar und überaus farbecht.
Manche Hersteller verwenden auch ein Hularo Geflecht. Dieses lässt sich von Rattan kaum bis nicht unterscheiden, doch ist es äußerst pflegeleicht und resistent gegen UV-Strahlen, Meerwasser, Lotionen, Chlor und Alkohol.
Bitte achten Sie beim Kauf darauf, kein allzu pflegeintensives Material zu wählen, damit Sie nicht mehr Zeit beim Pflegen als zum Entspannen in Ihrem Strandkorb verbringen.
Das Gestell
Ist auch bei Kunststoffkörben aus hochwertigem, wetterfestem Holz gebaut. Meist wird hier Teakholz oder Mahagoniholz eingesetzt. Die richtige Lagerung vor der Verarbeitung ist besonders wichtig. Das Holz muss komplett durchgetrocknet sein, bevor es in die Verarbeitung kommt, sonst besteht die Gefahr, dass es sich verformt oder reißt.
Bei hochwertigeren Strandkörben brauchen Sie grundsätzlich keine Bedenken haben.
Jedoch können intensive Sonnenstrahlung und Temperaturschwankungen dazu beitragen, dass es zu Holzrissen kommt. Das ist ganz natürlich und kein Makel, da das Holz arbeitet und ein Naturprodukt ist. Wie sie es pflegen, sehen Sie in der passenden Kategorie.
Der Korpus
Ein Kunststoff-Korb überzeugt mit seiner seiner Langlebigkeit und der robusten Bauweise.
Es gibt ihn in unzähligen Farben und verschiedenen Flechtmustern.
Darüber hinaus ist er äußerst pflegeleicht. Einen Strandkorb aus Kunststofffasern können Sie  von den Modellen aus Naturmaterialien kaum unterscheiden.
Die äußere Bespannung eines modernen Strandkorbes besteht heutzutage aus Polyrattan. Dabei handelt es sich um ein spezielles Kunststoffgeflecht. Strandkörbe aus Polyrattan sind leicht zu pflegen, UV-beständig und extrem langlebig.
Durch diese optimalen Materialeigenschaften sind sie zum Bestseller geworden.

Strandkörbe aus Holz
Hegen Sie eine Liebe für das Natürliche und haben einen Hang zur Nostalgie? Dann entscheiden Sie sich sicher für einen Strandkorb aus Holz. Dabei müssen Sie jedoch umso mehr auf beste Qualität achten.
Das Gestell
Es sollte aus hochwertigem, wetterfestem Holz gebaut sein. Meist wird hier Teakholz oder Mahagoniholz eingesetzt. Die richtige Lagerung vor der Verarbeitung ist besonders wichtig. Das Holz muss komplett durchgetrocknet sein, bevor es in die Verarbeitung kommt, sonst besteht die Gefahr, dass es sich verformt oder reißt.
Bei hochwertigeren Strandkörben brauchen Sie grundsätzlich keine Bedenken haben.
Jedoch kann intensive Sonnenstrahlung und Temperaturschwankungen dazu beitragen, dass es zu Holzrissen kommt. Das ist ganz normal, da das Holz arbeitet und ein Naturprodukt ist. Die Stabilität des Strandkorbs ist aber nicht gefährdet.
Wie sie es am besten pflegen, sehen Sie in der passenden Kategorie.
Der Korpus
Er ist meist aus Rattan gefertigt und wird mit einer Dickschichtlasur behandelt, damit das Regenwasser abperlen kann und somit die Lebensdauer erhöht wird.
Wie man es am besten pflegt, lesen Sie in P wie Pflege.

Beschläge
Achten Sie darauf, dass die Beschläge Ihres Strandkorbes aus Edelstahl oder verzinktem Stahl gefertigt sind. Beide Materialien setzen keinen Rost an.

Unser Tipp: Beim Kauf sollten Sie zudem darauf achten, dass der Korb zwei Tragevorrichtungen an den Seiten besitzt. So lässt sich ein Standortwechsel des Strandkorbs später mühelos realisieren.

Urlaub auf der Terrasse.